titel

Großtagespflege in Schwerte
Qualifizierte Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen wird für viele Unternehmen immer wichtiger – gerade wenn es darum geht, wettbewerbsfähig zu bleiben. Angebote zur leichteren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und speziell eine betrieblich unterstützte Kinderbetreuung gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung.
Die Vorteile betrieblich unterstützter Kinderbetreuung liegen auf der Hand: Teilzeitkräfte können auch nachmittags und abends arbeiten, Ferienplanungen laufen ohne Ärger ab, Kinderkrankheiten müssen nicht immer Fehltage der Eltern bedeuten und die geschlossene Kita heißt nicht mehr "Zwangsurlaub".
Eine Form der betrieblich unterstützten Kinderbetreuung ist die Tagespflege/Großtagespflege. Die Tagespflege bietet Kindern vor allem in den ersten Lebensjahren eine familiennahe Betreuung, bei der die individuellen Bedürfnisse besonders berücksichtigt werden können.
 
Bei der Betreuung in einer betrieblich unterstützten Großtagespflegestelle mit bis zu neun Kindern können Gruppenerfahrungen im kleinen, überschaubaren Rahmen gemacht werden. Zwei bis drei Tagesmütter kümmern sich intensiv um die Belange der oft unter dreijährigen Kindern. Diese Situation ermöglicht soziales Lernen ebenso wie eine begrenzte Auswahl an Spielpartnern.

Das lokale Bündnis für Familie in Schwerte Infomiert und unterstützt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Unternehmen bei der Umsetzung einer betrieblichen Großtagespflege in Schwerte.

 

Der Wandel der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und die damit veränderten Lebenswelten haben Auswirkungen auf die Familie.
In über 320 Lokalen Bündnissen bundesweit werden täglich neue Ideen und praktische Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie für eine Kinder- und Familienfreundliche Gestaltung des Lebens- und Arbeitsumfeldes in Städten und Gemeinden entwickelt.
Im Frühjahr 2006 wurde beschlossen, ein Lokales Bündnis für Familie in Schwerte zu gründen.

Wir wollen auf kommunaler Ebene viele verschiedene Akteure des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens und Handelns an einen Tisch bringen. Durch diesen Zusammenschluss soll die Situation von Familien enger in das Bewusstsein der vor Ort Handelnden gerückt werden.
Ziel ist ein familien- und kinderfreundliches Schwerte.

 

Aktuelle und vergangene Projekte



Sie sind ein Unternehmen mit engagierten und gut qualifizierten Fachkräften?

Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über die für Ihr Unternehmen so notwendigen betriebsspezifischen Qualifikationen? Sie möchten auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben?

Qualifizierte Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen wird für viele Unternehmen immer wichtiger – gerade wenn es darum geht, wettbewerbsfähig zu bleiben. Angebote zur leichteren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und speziell eine betrieblich unterstützte Kinderbetreuung gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile betrieblich unterstützter Kinderbetreuung liegen auf der Hand: Teilzeitkräfte können auch nachmittags und abends arbeiten, Ferienplanungen laufen ohne Ärger ab, Kinderkrankheiten müssen nicht immer Fehltage der Eltern bedeuten und die geschlossene Kita heißt nicht mehr "Zwangsurlaub". Darüber hinaus können Unternehmen ihr Engagement für Kinderbetreuung öffentlichkeitswirksam kommunizieren, zum Beispiel in Stellenausschreibungen.

Die Möglichkeiten sich über die betrieblich unterstützte Kinderbetreuung zu Informieren war am 02.07.2014 um 17 Uhr im Sparkassenhaus in Schwerte.

 

Familientag2014-1 Familientag2014-2 Familientag2014-3

Trotz durchwachsenen Wetters kamen  ca. 200 Kinder mit ihren Familien zum diesjährigen Familientag auf das Plateau der Rohrmeisterei. Kletterwand und Hüpfburg, Basketball zum Kennenlernen und viele Creative Angebote von sozialen Trägern luden zum Verweilen ein. Die Akteure der Kiddys-Corner-Band spielten wieder zum Mitsingen und Mittanzen auf, zum Schluss gab es wie immer das Schwerte-Lied, das von Schulkindern aus Schwerte vor vier Jahren eingesungen wurde.
Ein gelungener Nachmittag ging um 18:00 Uhr zu Ende.

 

Im Sommer 2010 wurde die Idee geboren, einen Kinderstadtplan zu entwickeln, der die beiden Projekte Familienatlas und Migrationsatlas ergänzen soll. Dieser Stadtplan soll alle Orte beinhalten, die für Kinder besonders wichtig sind, wo sie spielen, wo sie sich aufhalten. Dem Koordinatorenteam war von Anfang an klar, dass dies nur mit Einbindung von Kindern entwickelt werden kann und dass dieses  Projekt extern begleitet werden muss. So wurde mit dem Bereich Raumplanung der Technischen Universität Dortmund ein Partner gefunden, der diese externe Begleitung erarbeiten wollte und mit den Kindern gemeinsam das Projekt Kinderstadtplan für Schwerte umsetzen will.

In vielen Gesprächen mit Frau Kataikko von der TU Dortmund, Fakultät Raumplanung
Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung wurden die Kriterien der Arbeit und Umsetzung festgelegt.
Das Koordinatorenteam sprach den AWO-Kindergarten Regenbogen in der Beckestraße, die Friedrich-Kayser-Schule und den DRK-Kinderhort an, um mit den Kindern aus diesen Einrichtungen den Kinderstadtplan nach den Bedürfnissen der Kinder zu erarbeiten.

Die Umsetzungsphase
Nach Abschluss der Vorarbeiten der Studierenden und Frau Kataikko wurde ein Workshop mit den Kindern vom 27.Juni bis 29. Juni durchgeführt. In altersgemischten Kleingruppen wurde die Arbeit aufgenommen.

Am ersten Tag sollten die Kinder mit den Studierenden zusammen erarbeiten, was für sie wichtig ist, was auf jeden Fall in einem Kinderstadtplan vorgestellt werden muss.


Am zweiten Tag gab es Exkursionen in die Stadt zusammen mit den Kindern. Dazu war der Innenstadtbereich in verschiedenen Zonen aufgeteilt, die mit den Kindern abgegangen wurden. So wurden im gesamten Innenstadtbereich die Plätze aufgesucht, die die Kinder in ihrem Quartier aufsuchen. Mit den Ampelkarten Rot, Gelb und Grün, konnten die Kinder den Ort benoten. Die Erfahrungen, die auch die Begleiter dieser Exkursionen mit den Kindern machten, waren teilweise verblüffend. Kinder haben einen ganz anderen Blick auf Dinge, die Erwachsene ganz anders betrachten.

Am dritten Tag wurden die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Tage ausgewertet und zusammengestellt.

Die Ergebnisse dieses Projektes und der fertige Kinderstadtplan werden im Herbst dieses Jahres vorgestellt.
Das Koordinatorenteam bedankt  für die gute Zusammenarbeit mit den Studierenden des Fachbereichs Raumplanung und bei Frau Kataikko. Unser Dank gilt insbesondere dem Kindergarten Regenbogen, der Friedrich-Kayser-Schule und dem Kinderhort am Wuckenhof, die ihre Mitarbeiter als Begleiter zu Verfügung gestellt haben sowie der Stadtverwaltung Schwerte. Und vor allen Dingen den vielen Kindern, die trotz des sehr heißen Sommerwetters an diesen drei Tagen, engagiert und mit viel Spaß an der Sache mitgearbeitet haben.
Unser Dank gilt auch den vielen Sponsoren, die das Bündnis für Familie bei den Projekten immer unterstützt, insbesondere für dieses Projekt bei der Stadtsparkasse, dem Marienkrankenhaus und Rohrmeisterei.

 

 

Am 17. Juli 2011 war der Schwerter Spieletag auf dem Rohrmeistereiplateau.
Der Familientag 2011 am 17. Juli 2011 stand unter dem Motto Schwerte spielt.  Viele Angebote für große und kleine Kinder gab es, von der Hüpfburg, Kletterwand, Kistenklettern , Streetsocceranlage  und Wasserspiele der Feuerwehr  über das Schwerter Spielmobil gab es von einigen Kindergärten auch ein reichhaltiges Bastel- und Spielangebot. Trotz schlechten Wetters kamen viele Eltern mit ihren Kindern zum Rohrmeistereiplateau. Für das leibliche Wohl sorgte die Rohrmeisterei. Neben Kaffee und Kuchen gab es auch Grillwürstchen und Eis. Das Koordinatorenteam bedankt sich bei allen Sponsoren, die diesen Nachmittag ermöglicht haben und den Akteuren , die Spiele und sportliche Aktivitäten angeboten haben.
PA0600041
Es starteten 300 Luftballons von der Rohrmeisterei in Schwerte ihre lange Fahrt durch die Lüfte. 18 Karten kamen zurück nach Schwerte und manche der Luftballone sind erstaunlich weit geflogen. Bei starken Nord-West-Wind flogen  die Ballons z.B. nach Bahrenfloh, Rotenburg i.W.,  Bad Essen, Engelkamp, Melle, Steinhagen, Sylke, Neustadt, Halle i.W.  Der Luftballon der kleinen Emilia flog am weitesten und legte dabei  566 km zurück und Landetete in Dänemark.  Alle Kinder wurden benachrichtigt und erhielten für ihr Mitmachen ein kleines Geschenk. Für Emilia gab es eine Jahreskarte für das nächste Jahr im Elsebad und ein Bilderbuch. Ein herzliches Dankeschön auch an die Sponsoren, die uns bei der Aktion unterstützt haben.

 

 

Download FlyerInSound – 1. Schwerter Integratives Festival
„Man sieht, dass Musik einen sehr integrativen Charakter besitzt…. Das ist die Qualität von Musik, die so etwas schafft. Das ist eine Sprache, die weiter führt als verbale Sprache, die wir besitzen.“ (Peter Maffay)

InSound steht für die Integration von Menschen mit Behinderung ins kulturelle Leben, für Begegnung auf und vor der Bühne, für Musikgenuss ohne Barrieren.

Gemeinsam feiern - mit oder ohne Handicap!
Donnerstag, 28. Oktober 2010
Rohrmeisterei + Ruhrstr. 20 + 58239 Schwerte
18.00 Uhr Einlass   19.00 Uhr Beginn  
mit
 - K.R.A.S.S. (Schwerte) www.krasshome.de
 - The Living Music Box (Hamburg) www.thelivingmusicbox.de
 - Stefan Bauer (Schwerte) www.stefanbauermusik.de
 - Schirmherr: Michael Makiolla, Landrat des Kreises Unna www.makiolla.de

Förderer & Sponsoren:
 - Die Sparkassen im Kreis Unna (www.sparkasse-schwerte.de)
 - Rohrmeisterei Schwerte (www.rohrmeisterei-schwerte.de)
 - VKU – Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (www.vku-online.de)
 - Hotel Reichshof (www.hotel-reichshof.de)

Vorverkauf/Abendkasse: 5,00 €
Vorverkaufsstellen: Rohrmeisterei Schwerte, Ruhrtal-Buchhandlung Schwerte

Kartenreservierung online/telefonisch: Gerne können auch telefonisch unter der Rufnummer 0163 60 55 322 oder per Email unter info@kulturspinnerei.de Karten reserviert werden. Geben Sie dafür bitte Ihren Namen, die Anzahl der Tickets, die Sie benötigen, Ihre Telefonnummer und / oder Emailadresse an. Die vorbestellten Tickets liegen am Veranstaltungstag bis 18.30 Uhr an der Abendkasse für Sie bereit.

Mit dem InSound - 1. Schwerter Integratives Musikfestival möchte das Lokale Bündnis für Familie in Schwerte einen weiteren Schritt in Richtung Integration von Menschen mit Behinderung gehen. Im Rahmen einer fröhlichen Musikveranstaltung soll das Thema Integration in die gesellschaftliche Mitte getragen werden. Musik verbindet! Der Erlös des InSound - 1. Schwerter Integratives Musikfestival fließt in die Arbeit der Gruppe "dabei – der arbeitskreis – behindert – engagiert – integriert", die unter anderem die integrative Spielgruppe Snappen unterhält.

 

Projekt – Gewaltprävention
Das Lokale Bündnis unterstützt Projekte für Jugendliche um Gewalt entgegen zu wirken. Die Eintrachthauptschule und der Schwerter Boxverein bieten Trainingszeiten an, wo Jugendliche durch starke Regeln, körperliches Training und fairem Umgang mit dem sportlichen Gegner lernen, mit Gewaltpotenziale umzugehen.

 

Familienatlas
Im Familienatlas werden alle in der Ruhrstadt existierenden Angebote gebündelt dargestellt und Ansprechpartner für die folgenden Bereiche genannt.

Gezeigt wird wo in der Stadt beispielhafte und in besonderer Weise familienfreundliche Angebote und Dienstleistungen zu finden sind.

 

Migrationsatlas
„Gemeinsam und Miteinander“ in Schwerte leben, ist ein Ziel des Lokalen Bündnisses für Familien in Schwerte.
Diese Broschüre zeigt die verschiedenen Angebote für Familien, die dabei helfen sich wohl zu fühlen. Sprachförderung in Kindergärten, Adressen von Kulturvereinen oder Interkulturelle Treffpunkte für Frauen und Mütter mit Kindern. Treffpunkte kennen lernen, neue Kontakte knüpfen, Gemeinsamkeiten erfahren, Fremdes verstehen und Hilfe und Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen zu bekommen, alles das erleichtert das leben in der Fremde, die auch zur Heimat werden kann. Hierbei unterstützt der Migrationsatlas.

 

Familientag 2010
Das Internationale Kinderfest 23 Nisan und der Schwerter Familientag werden gemeinsam am 02.05.2010 gefeiert.
Das Organisationsteam, der Integrationsrat der Stadt Schwerte, Diyanet – Türkisch Islamische Gemeinde e.V. und das Lokale Bündnis für Familie, haben das gemeinsame Fest unter dem Titel: „gemeinsam & miteinander“ organisiert.

Hier können Sie sich das Plakat: “Familientag 2010” herunterladen (.pdf, 550 k)

 

Familientag 2009
Motto des Familientages: „Musik verbindet“
Ob in der Öffentlichkeit oder privat, in allen Ländern der Welt ist sie verbreitet: die Liebe zur Musik. Als Herzensöffner und Überbringer von Botschaften steht Musik auch im Zentrum des Schwerter Familientages 2009.

Hier können Sie sich das Plakat: “Familientag 2009” herunterladen (.pdf, 1,5 MB)
Hier können sie sich das ”Schwerter Lied” herunterladen (.wma 3,5 MB)

 

Familientag 2008
Auf dem Weg zur Anerkennung als Familienzentrum wurde der Familientag 2008 im Rahmen einer Vorstellung der Katholischen Kindertageseinrichtung „Arche Noah“ in der Haselackstraße 20 gefeiert. Unter den Anwesenden waren der Landrat des Kreises Unna, Michael Makiolla, der Bürgermeister der Stadt Schwerte Heinrich Böckelühr, der 1. Beigeordnete der Stadt Schwerte Hans-Georg Winkler, Vertreter der katholischen Kirche und Partnerinnen und Partner des Lokalen Bündnisses für Familie in Schwerte.

 

Familientag 2007
Als ein Symbol guter Zusammenarbeit und des sozialen Engagements der verschiedenen Institutionen, Vereine und Menschen in Schwerte pflanzten Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie in Schwerte einen Walnussbaum auf der Amtswiese in Westhofen.

 

Informationsveranstaltungen zu nachfolgenden Themen

 

Kooperationsprojekte

 

Familienpaten
Das Lokale Bündnis für Familie unterstützt das Projekt Familienpaten der Arbeiterwohlfahrt Schwerte.

Familienpaten sind Frauen und Männer die Familien in besonderen Lebenslagen unterstützen wollen. Sie werden über die AWO qualifiziert und  in Familien vermittelt.
Der Aufgabenbereich  umfasst  - (Unterstützung und Hilfen bei Überforderung, bei Behördengänge, o. ä., Zeiträume für Eltern schaffen, dass diese sich mal wieder mit Freunden treffen können, sportliche Aktivitäten wahrnehmen können, Arztbesuche oder andere Termine wahrnehmen können, Hilfen zur Selbsthilfe vermitteln.

Projekte
Download: Familienatlas
Download:  Migrationsatlas
Impressum
LogoStadtmarketing

DOWNLOADS

Kinderstadtplan 2
Kinderstadtplan 1

Kinderstadtpläne